Choose your region

OB UNTERWEGS ODER ZU HAUSE: SMARTPHONE WIRD ZUR MUSIKQUELLE NUMMER EINS

Studie im Auftrag des Smartphone Herstellers HTC zeigt: Das Smartphone hat den MP3 Player schon fast vollständig ersetzt

Frankfurt a.M., 14. Juli 2014 – HTC, einer der weltweit führenden Hersteller und Designer mobiler Innovationen, hat zusammen mit dem Markt- und Sozialforschungsinstitut TNS Emnid eine Studie durchgeführt, welche die Musikgewohnheiten von Smartphone-Nutzern beleuchtet. Insgesamt 1.000 Personen zwischen 20 und 50 Jahren wurden dazu befragt, wann sie wo, mit welchen Geräten und mit welchem Zubehör Musik hören. Dabei wurde deutlich: Der Trend geht hin zum Musikhören über das Smartphone. Nicht nur unterwegs hat das Smartphone bereits fast vollständig den MP3-Player ersetzt, auch zu Hause nutzen immer mehr Menschen ihr Mobiltelefon, um Musik zu hören. „Als wir letztes Jahr den HTC BoomSound mit seinen Front-Stereo-Lautsprechern eingeführt haben, sind wir davon ausgegangen, dass eine gute Klangqualität auch bei einem Smartphone immer wichtiger wird. Es zeichnet sich der Trend ab, dass Musik wieder zu einem sozialen Phänomen wird. Umso mehr freut es uns, dass der Kundenwunsch nach guten Lautsprechern durch diese Studie bestätigt wurde“, so André Lönne, Vice President Central Europe & Turkey bei HTC.

Smartphone ersetzt den MP3 Player – Streaming-Dienste im Kommen

   

Knapp die Hälfte (46%) aller befragten Personen hat angegeben, unterwegs über das Smartphone Musik zu hören. Einen MP3-Player, der noch vor wenigen Jahren verbreitet genutzt wurde, verwenden heute nur noch 11%. Besonders ausgeprägt ist der mobile Musikgenuss in der Altersschicht 20-30, hier hören 2 von 3 Befragten Musik über das Smartphone. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Das Smartphone kann Musik ebenso gut abspielen und sortieren – wofür also noch ein zweites Gerät mitnehmen? Zudem können mit dem Smartphone Streaming-Dienste genutzt werden, was immerhin fast jeder Siebte der Befragten nutzt (13%). Auch die direkte Downloadmöglichkeit über Musikdienste wird von 33% der User angenommen. Noch unangefochten an der Spitze steht aber das Zusammenstellen von Playlists am Computer, die anschließend auf das Smartphone übertragen werden.

Smartphone wird auch zu Hause als Musikquelle eingesetzt

   

Wie die Studie gezeigt hat, nutzen inzwischen knapp 40% auch zu Hause das Smartphone als Musikzentrale. Dank modernem Zubehör lässt sich auch mit dem Smartphone Musik abspielen, die in der Klangqualität einer mittelklassigen Stereoanlage in Nichts nachsteht. Die Gründe hierfür leuchten ein: Die Musik ist sowieso auf dem Smartphone gespeichert und kann per Bluetooth oder NFC mit Boxen oder Verstärkern kabellos verbunden werden. Immerhin 19% hören sogar zu Hause über die integrierten Smartphone Lautsprecher Musik. So ist es nicht verwunderlich, dass ganze 82% der befragten Personen Wert auf eine gute Lautsprecherqualität des Smartphones legen. Immerhin ist die Audio-Qualität auch dann von Bedeutung, wenn über die Lautsprecher telefoniert wird oder wenn beispielsweise Videos abgespielt werden.


Kopfhörer – ja oder nein?

Kopfhörer stehen noch immer an der Spitze bei verwendetem Zubehör, sie werden aber immer stärker von den integrierten Smartphone Lautsprechern abgelöst. Über die Hälfte der befragten Personen gab an, zumindest gelegentlich Musik über die integrierten Lautsprecher zu hören – bereits 15% nutzen sie praktisch ausschließlich und verzichten auf Kopfhörer. Eine Erklärung dafür, warum die integrierten Lautsprecher nicht noch häufiger genutzt werden findet sich ebenfalls in der Studie: Jeder Vierte gab an, mit deren Qualität nicht vollständig zufrieden zu sein. Die meisten Smartphones verfügen über Lautsprecher auf der Rückseite des Gerätes, was beispielsweise die Tonqualität bei der Videowiedergabe stark verringert. HTC hat mit Einführung des HTC BoomSounds mit seinen frontalen Stereo-Lautsprechern Abhilfe geschaffen, erklärt André Lönne: “Das Platzieren der Lautsprecher auf der Vorderseite unserer Geräte hat den Vorteil, dass der Sound aus der Richtung kommt, wo auch Augen und Ohren sind – bei einem Konzert steht man ja schließlich auch nicht hinter der Bühne. Das macht besonders bei Videos Sinn, aber auch für die mobile Freisprecheinrichtung ist die Platzierung der Lautsprecher von Bedeutung. Beim Musikhören entsteht der Vorteil, dass man auf dem Display bereits das nächste Lied auswählen kann, ohne das Telefon wenden zu müssen und damit den Sound zu verschlechtern. Man dreht ja auch die Boxen einer Stereoanlage nicht Richtung Wand, sondern in Richtung des Hörers. Dieses Prinzip haben wir in unseren Smartphones weiter verfolgt.“

Über HTC

Die HTC Corp. wurde 1997 gegründet und ist auf das Design und die Fertigung von innovativen mobilen Geräten spezialisiert.

Seit der Gründung ist HTC zu einem der erfolgreichsten Hersteller von Geräten für das Betriebssystem Microsoft Windows Mobile und Android avanciert. Das Unternehmen hat spezielle Partnerschaften mit den wichtigsten Mobilfunk-Marken aufgebaut – darunter mit den fünf führenden Betreibern Europas und den Top-Vier in den Vereinigten Staaten sowie mit vielen der erfolgreichsten asiatischen Mobilfunkanbieter.

HTC zählt zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen im Mobilfunkmarkt. Das Unternehmen ist an der Taiwan Stock Exchange notiert (5598). Weitere Informationen stehen unter www.htc.com zur Verfügung.

Pressekontakt:

Harvard – Good Relations Group GmbH

Anett Wittmann
Junior PR Managerin
Implerstraße 26
81371 München

Tel.: 089/ 53 29 57 -48
Fax: 089/ 53 29 57 -888

anett.wittmann@harvard.de

Harvard – Good Relations Group GmbH

Stefan Werner
Account Executive
Implerstraße 26
81371 München

Tel.: 089/ 53 29 57 -37
Fax: 089/ 53 29 57 -888

stefan.werner@harvard.de

Harvard – Good Relations Group GmbH

Alexander Seiche
Junior PR Manager
Implerstraße 26
81371 München

Tel.: 089/ 53 29 57 -36
Fax: 089/ 53 29 57 -888

alexander.seiche@harvard.de