Choose your region

HTC STUDIE VERRÄT: DER NACHFOLGER DES BESTEN SMARTPHONES* VERBRAUCHER SIND SÜCHTIG NACH NACHRICHTEN

Smartphones entwickeln sich zur schnellen Lösung für die Befriedigung des gestiegenen
Nachrichtenbedarfs

Frankfurt a.M., 08. April 2014 – Eine neue, weltweite Verbraucherstudie zur Nachrichtennutzung hat ergeben, dass wir in einer Welt des Nachrichtenkonsums leben. Über die Hälfte der Befragten konsumieren tägliche kleine „Informations-Häppchen“. Die Studie wurde im Auftrag von HTC, einem weltweit führenden innovativen Smartphone-Unternehmen, in zehn Ländern durchgeführt. Sie ergab, dass das Bedürfnis nach ständiger Verfügbarkeit und Konsum von häppchengerechten Nachrichten zu einer insgesamt umfassender informierten Gesellschaft mit fundierter Meinung führt. Dieses Ergebnis steht in deutlichem Kontrast zu der Ansicht, dass Social Media zur Verdummung führen würden.


Unser Hunger nach Nachrichten

  • Sie sind da, sobald wir morgens aufwachen: Etwa die Hälfte (42 %) der 10.000 befragten Verbraucher gaben an, dass sie bereits in der ersten Stunde nach dem Aufwachen die Nachrichten ansehen. Etwa ein Drittel (38 %) checken die News auch in der letzten Stunde vor dem Schlafengehen.
  • Wir sind süchtig nach ihnen: Fast zwei Drittel (63 %) der Befragten gaben an, ein allgemeines Bedürfnis danach zu verspüren, über globale Nachrichtenereignisse als Erste informiert zu sein.
  • Wir wollen sie alle: 65 % der Befragten sind der Meinung, dass sie eine umfassendere Sicht auf die Nachrichten haben, da sie eine Vielzahl unterschiedlicher Informations- und Meinungsquellen nutzen.
  • Wir kennen sie alle: 72 % der Befragten fühlen sich über das Weltgeschehen besser informiert, weil Nachrichten zugänglicher und breiter verfügbar geworden sind.

„Heute lese ich täglich die Nachrichten auf meinem Smartphone. Dass ich überall und zu jeder Zeit so schnell und einfach Zugriff auf aktuelle Nachrichten habe, hat dazu geführt, dass ich mich stärker dafür interessiere, was in der Welt vorgeht.“, so eine 22-jährige Australierin.

Die direkte und sofortige Verfügbarkeit von aktuellen Nachrichten hat dazu geführt, dass weniger Nachrichten online geteilt werden. Nur noch jeder Achte unter den Befragten (13%) teilt News-Storys über soziale Netzwerke, und nur 14% „liken“ Nachrichten. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, dass lokale Nachrichten über soziale Netzwerke geteilt werden, um 30% höher, da die Befragten davon ausgehen, dass diese weniger leicht zugänglich sind, als zum Beispiel News zu Gesundheitsfragen (die 9% der Befragten teilen) oder sogar zu Promis (4%), die jeweils als leichter zugänglich eingeschätzt werden.

Die Zukunft der Nachrichten

Der Nachrichtenkonsum in Häppchenform ist mittlerweile fester Bestandteil unseres Alltags. Dabei wird immer weniger zwischen herkömmlichen Nachrichten und Beiträgen in sozialen Netzwerken unterschieden.

  • Die Geschichte zählt mehr als die Quelle: Über die Hälfte der Befragten (55%) sind stärker an der News-Story selbst interessiert als an der Quelle.
  • Generationenlücke: 50% der Befragten über 55 Jahre halten den traditionellen Nachrichtenanbietern die Treue – bei den unter-25-Jährigen sind es nur noch 34%.
  • Die Nachrichten werden „sozial“: Fast die Hälfte (45%) der unter-25-Jährigen unterscheiden meistens nicht zwischen News-Storys und Social-Media-Beiträgen.

Diese fehlende Differenzierung zwischen Nachrichtenquellen, verbunden mit unserem ständigen Informationsbedürfnis, hat schon heute Auswirkungen darauf, wie wir in Zukunft Nachrichten konsumieren werden. Die Nachrichten werden sich immer stärker an sozialen Netzwerken orientieren müssen und sich den individuellen Interessen der Nutzer anpassen. Sie werden mit anderen nutzerrelevanten Inhalten wie Wetteransagen, Kalender-Erinnerungen und Status-Updates verbunden.* Nachrichtenaggregatoren wie der HTC BlinkFeedTM, die Paper-App von Facebook, The Huffington Post und Upworthy werden auf der Beliebtheitsskala steigen, solange Verbraucher weiterhin stets und überall auf dem neuesten Stand der „Nachrichten“ in all ihren Formen sein möchten.

„Mit der innovativen Lösung HTC BlinkFeedTM haben wir auf den explosiven Anstieg digitaler Nachrichtenquellen reagiert“, erklärte André Lönne, Vice President Central Europe and Turkey bei HTC. „Wir wollten es unseren Kunden ermöglichen, mit den Nachrichten aus aller Welt ebenso Schritt zu halten wie mit ihren sozialen Netzwerken – und das alles auf einen Blick und auf einfache, leicht zugängliche und verständliche Weise. Uns war klar, dass die Bereitstellung von aktuellen Nachrichten der Schlüssel zum Erfolg des HTC BlinkFeedTM sein würde. Daher bestätigt diese Studie genau das, wovon wir immer überzeugt waren: Häppchengerechte Nachrichten, die dem Nutzer die Möglichkeit bieten, auch tiefer in ein Thema einzusteigen, lassen eine besser informierte globale Gesellschaft entstehen. Aus diesem Grund ist es uns so wichtig, mit HTC BlinkFeedTM aggregierte Nachrichten auf unsere Smartphones zu bringen. Dies stärkt die Stellung des neuen HTC One (M8) als Smartphone schon jetzt. Dazu kommt, dass es bereits in den ersten Wochen nach Launch diverse Testsiege erhalten hat. Im kommenden Jahr werden wir noch mehr Nachrichten und Social-Media-Updates direkt auf den persönlichen Homescreen des Nutzers bringen und den HTC BlinkFeedTM noch weiter verbessern.“

Hinweise an die Redaktion

  • Bei der von ICM Research durchgeführten Online-Umfrage wurden insgesamt 10.000 Verbraucher befragt (http://www.icmresearch.com/); dabei kamen je 1.000 Teilnehmer aus 10 Ländern, darunter Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland, Singapur, Taiwan und die USA.
  • Weitere Informationen über den HTC BlinkFeed sind online unter http://www.htc.com/www/why-htc/blinkfeed/?section=blinkfeed-homescreen erhältlich.
  • *Aussage basiert aus Antworten auf eine offene Frage in der Online-Umfrage von HTC/ICM Research: „Welche weiteren Updates neben den aktuellen Nachrichten würden Sie zukünftig gerne erhalten?“

Über HTC

Die HTC Corp. wurde 1997 gegründet und ist auf das Design und die Fertigung von innovativen mobilen Geräten spezialisiert.

Seit der Gründung ist HTC zu einem der erfolgreichsten Hersteller von Geräten für das Betriebssystem Microsoft Windows Mobile und Android avanciert. Das Unternehmen hat spezielle Partnerschaften mit den wichtigsten Mobilfunk-Marken aufgebaut – darunter mit den fünf führenden Betreibern Europas und den Top-Vier in den Vereinigten Staaten sowie mit vielen der erfolgreichsten asiatischen Mobilfunkanbieter.

HTC zählt zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen im Mobilfunkmarkt. Das Unternehmen ist an der Taiwan Stock Exchange notiert (5598). Weitere Informationen stehen unter www.htc.com zur Verfügung.

Pressekontakt:

Harvard – Good Relations Group GmbH

Alexander Seiche
Junior PR Manager
Implerstraße 26
81371 München

Tel.: 089/ 53 29 57 -36
Fax: 089/ 53 29 57 -888

alexander.seiche@harvard.de

Harvard – Good Relations Group GmbH

Stefan Werner
Account Executive
Implerstraße 26
81371 München

Tel.: 089/ 53 29 57 -37
Fax: 089/ 53 29 57 -888

stefan.werner@harvard.de

Harvard – Good Relations Group GmbH

Anett Wittmann
Junior PR Managerin
Implerstraße 26
81371 München

Tel.: 089/ 53 29 57 -48
Fax: 089/ 53 29 57 -888

anett.wittmann@havard.de