Choose your region

In einem freiwilligen Computerprojekt können Smartphone-Nutzer dank der „HTC Power
to Give™“-App einige der weltweit bedeutendsten Forschungsprojekte unterstützen

Barcelona, 24. Februar 2014 –HTC, eines der weltweit führenden Unternehmen in puncto Innovation und Design von Mobilfunktechnik, stellte heute HTC Power To Give™ vor, eine Initiative, in der durch die Nutzung der kollektiven Prozessorleistung von Android- Smartphones ein Supercomputer entstehen soll.


Das Projekt befindet sich derzeit in der Betaphase. Mit HTC Power To Give sollen Smartphone-Besitzer ihre ungenutzte Prozessorleistung zur Verfügung stellen, um einige der bedeutendsten Forschungsprojekte unserer Gesellschaft zu unterstützen. Aktuell arbeiten freiwillige Computerplattformen an Themen wie dem Kampf gegen Krebs, AIDS und Alzheimer, der Versorgungssicherheit mit sauberem Trinkwasser für Kinder bis hin zur Suche nach außerirdischem Leben.

HTC Power To Give soll Menschen in die Lage versetzen, mit ihren Android-Smartphones wichtige Forschungen in den Bereichen Medizin, Wissenschaft oder Umwelt aktiv zu unterstützen. Die Initiative wurde gemeinsam mit Dr. David Anderson von der University of California in Berkeley ins Leben gerufen. Sie wird die weltweit größte freiwillige Computerinitiative unterstützen, indem sie die gewaltige Rechenleistung eines globalen Netzes an Smartphones nutzt.

Masse ist Trumpf

Eine Million HTC One-Smartphones, die über HTC Power To Give gemeinsam an einem Projekt arbeiten, könnten eine ähnliche Rechenleistung ergeben wie einer der 30 Supercomputer auf der Welt (ein PetaFLOP). Das könnte die Forschungszyklen von Organisationen, die ansonsten Jahre für die Datenanalyse aufwenden müssten, um Wochen, Monate, Jahre oder sogar Jahrzehnte verkürzen, sodass wichtige Entdeckungen in entscheidenden Fragen deutlich schneller möglich werden. Eines der ersten Programme der Initiative ist das „World Community Grid“ von IBM, in dem jeder einen Beitrag zur Wissenschaft leisten kann, indem er die ungenutzte Rechenleistung seines Computers, Smartphones oder Tablets humanitären Forschungsprojekten zur Verfügung stellt. Bisher haben Freiwillige im World Community Grid bereits knapp 900.000 Jahre Rechenzeit für die moderne Forschung gespendet.

Unbegrenztes Potenzial

Cher Wang, Chairwoman von HTC: „Wir haben die Mobilfunkbranche schon oft durch Innovationen verändert, aber dieses Programm geht noch einen entscheidenden Schritt weiter. Mit HTC Power To Give möchten wir es wirklich jedem ermöglichen, mit der ungenutzten Rechnerleistung seines oder ihres Smartphones Projekte zu unterstützen, die die Welt verändern können.“

„HTC Power To Give wird die weltweit größte freiwillige Computerinitiative unterstützen, und es ist kaum auszudenken, welche Auswirkungen dieses Projekt in den nächsten Jahren haben wird. Es wird die Welt verändern“, so Dr. David Anderson, Erfinder der Shared Computing Initiative BOINC an der University of California in Berkeley.

Cher Wang weiter: „Wir haben diskutiert, was nur eine Million HTC Power To Give- Smartphones ausmachen könnten, aber Analysten schätzen, dass allein 2013 über 780 Millionen Android-Handys ausgeliefert wurden. Man stelle sich nur vor, was wir für die Zukunft unserer Kinder tun könnten, wenn nur ein Bruchteil dieser Android-Benutzer einen Teil ihrer ungenutzten Prozessorleistung dazu beisteuern würde, Antworten auf die Fragen zu finden, die uns alle betreffen.“

Einfache Teilnahme

Nach dem Download der HTC Power To Give App vom Google Play™ Store können Smartphone-Besitzer das Forschungsprogramm auswählen, für welches sie einen Teil der Rechnerleistung ihres Mobiltelefons beisteuern möchten. HTC Power To Give wird daraufhin immer dann ausgeführt, wenn das Telefon geladen wird und dabei mit einem WLAN verbunden ist. So können Menschen bequem am Schreibtisch oder auf dem heimischen Sofa die Welt verändern.

Die Betaversion von HTC Power To Give steht demnächst im Google Play Store zum Download zur Verfügung und ist zunächst mit der HTC One-Produktfamilie, HTC Butterfly und HTC Butterfly S kompatibel. HTC plant, die App in den nächsten sechs Monaten in der weiteren Beta-Testphase auch für weitere Android-Smartphones verfügbar zu machen.

HTC Power To Give wurde gemeinsam mit Dr. David Anderson, dem Erfinder der Shared Computing Initiative BOINC von der University of California in Berkeley, und Fearlessly Frank von Global Brand Consultancy entwickelt.

Über HTC

Die HTC Corp. wurde 1997 gegründet und ist auf das Design und die Fertigung von innovativen mobilen Geräten spezialisiert.

Seit der Gründung ist HTC zu einem der erfolgreichsten Hersteller von Geräten für das Betriebssystem Microsoft Windows Mobile und Android avanciert. Das Unternehmen hat spezielle Partnerschaften mit den wichtigsten Mobilfunk-Marken aufgebaut – darunter mit den fünf führenden Betreibern Europas und den Top-Vier in den Vereinigten Staaten sowie mit vielen der erfolgreichsten asiatischen Mobilfunkanbieter.

HTC zählt zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen im Mobilfunkmarkt. Das Unternehmen ist an der Taiwan Stock Exchange notiert (5598). Weitere Informationen stehen unter www.htc.com zur Verfügung.

Pressekontakt:

Harvard – Good Relations Group GmbH

Murat Mermer
General Manager
Implerstraße 26
81371 München

Tel.: 089/ 53 29 57 -10
Fax: 089/ 53 29 57 -888

murat.mermer@harvard.de

Harvard – Good Relations Group GmbH

Stefan Werner
Account Executive
Implerstraße 26
81371 München

Tel.: 089/ 53 29 57 -37
Fax: 089/ 53 29 57 -888

stefan.werner@harvard.de

Harvard – Good Relations Group GmbH

Alexander Siegmund
Senior Account Manager
Implerstraße 26
81371 München

Tel.: 089/ 53 29 57 -35
Fax: 089/ 53 29 57 -888

alexander.siegmund@harvard.de

Harvard – Good Relations Group GmbH

Alexander Seiche
Junior PR Manager
Implerstraße 26
81371 München

Tel.: 089/ 53 29 57 -36
Fax: 089/ 53 29 57 -888

alexander.seiche@harvard.de